Einmaliges Erlebnis – Park der Gärten

Ostfriesland ist nicht nur als eines der schönsten Radreisegebiete und als Teetrinkerland bekannt, sondern auch für tolle Parks und Gärten. Teetied hat sich mal umgehört und ist im Ammerland auf die Urlauber Monika und Heinrich aus Hagen getroffen. Sie waren im Park der Gärten in Bad Zwischenahn und hatten die Gelegenheit mit dem Geschäftsführer, Christian Wandscher, persönlich zu klönen. Lest selbst, welche guten Tipps er für euch hat.

Christian Wandscher zeigt den Urlaubern Monika und Heinrich den Park der Gärten.

Heinrich: Was zeichnet den „Park der Gärten“ aus?
Christian Wandscher: Wir haben die Zertifikate „Barrierefrei – Reisen für alle“, „Kinderferienland“ und „Service­Qualität“.
Monika: Dann sind Sie ja sozusagen voll versiegelt. Im Ernst: Ich finde das beachtlich, was Sie da alles bie­ten, und das für Jung und Alt.
Christian Wandscher: Der Park ist zum Mehrgene­rationenpark geworden. Wussten Sie, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in Begleitung Erwach­sener freien Eintritt haben? Also ein Muss für jeden Garten- und Naturfreund, egal welchen Al­ters. Es ist „Deutschlands größ­te Mustergartenanlage“ mit 43 Mustergärten. Jährlich werden ein paar Gärten neu gestaltet und viele überarbeitet. Wir haben einen Aus­sichtsturm, von dem man aus 20 Metern Höhe über die Gartenschau schauen kann. Auch wurden die beiden Spielplätze erneuert und wir haben das Restaurant „Glas­haus“ neu gestaltet.

Der Aussichtsturm ermöglicht einen tollen Blick über den Park der Gärten.

Monika: Dann folgen Sie nicht dem Trend, sondern machen ihn?
Christian Wandscher: Genau, das ist ja der besondere­ Reiz für die Besucher. Neben dem Erhalt der Pflanzen in den Sorti­menten als lebendiger Genpool und der allgemeinen Bildungsar­beit ist genau das unsere Haupt­aufgabe: Wir wollen nicht nur das „Sehen“ der Gärten auslösen, sondern auch die Information, wie dies erreicht wird, kommunizieren. Und weisen auch auf professionelle Unternehmen hin. Wo sonst kann man sich so viele Anregungen und Tipps rund um den Garten und die Pflanze holen?
Monika: Ja, da finde ich ja überall die Info-Blätter zu jedem einzelnen Garten, die nehme ich mir immer mit.
Christian Wandscher: Schön, wenn Ihnen das gefällt. Der österreichische Gartenjourna­list und Buchautor Karl Ploberger sagte über unseren Park: „Er ist für mich das großartigste „begeh­bare“ Gartenideenbuch, das ich je gesehen habe. Eindrucksvoll sind die Vielfalt, die Qualität und vor al­lem die hervorragende Pflege. Ein Besuch lohnt sich daher jederzeit – selbst aus dem so weit entfernten Österreich.“
Heinrich: Was für ein Lob! Glück­wunsch! Ich habe gesehen, Sie haben eine Grüne Schatztruhe, was ist denn da drin?
Christian Wandscher: Unsere „Grünen Schätze“ – das ist unsere Erlebnisausstellung im Besucherzentrum. Wie sind die vielen Pflanzen eigentlich zu uns gekommen? Wie vielfältig ist die Natur und wie wichtig sind Pflan­zen für mich selbst? Das alles wird beantwortet. In sechs Bereichen animieren in dieser interaktiven Ausstellung viele Exponate zum Spielen, Entdecken und Erfahren mit allen Sinnen. In einer gro­ßen Datenbank kann man in den „Pflanzen-Steckbriefen“ der mehr als 9.000 etikettierten Pflanzen des Parks nach Tipps und Hinweisen surfen. Das geht aber auch noch nach dem Parkbesuch! Wenn man den Barcode der Eintrittskarte auf www.park-der-gaerten.de/Pflan­zendatenbank einträgt, gelangt man auch von zu Hause oder unterwegs auf die Datenbank.

Der wunderbare Blick vom Aussichtsturm.

Heinrich: Jetzt möchte ich aber mit meiner Frau abends mal ausgehen, können mir die Gärten bei Ihnen da etwas Blumiges bieten?
Christian Wandscher: Natürlich, neben den immer rund 60.000 Blumen in unseren „Wechselflorbeeten“ und Abertau­senden in den Pflanzensortimen­ten, die ja auch abends blühen, haben wir eine breite Palette an Veranstaltungen. Rosenerleb­nisse, Hortensientag oder Rho­dodendron-Wochenende sind neben den abendlichen Konzerten, Kinoabenden und etwa einer Sommernachtsparty der Hit. Aber auch die vierwöchige Illumination ab Anfang August, bei der der Park bis Mitternacht geöffnet ist, lädt zum Bummel ein. Sie sollten mal zu den drei „Mystischen Nächten“ im September kommen, dann erleben Sie die größte künstlerische Lichtinstallation im Nordwesten Deutschlands.
Monika: Ach wie schön, gibt’s auch Tapas und ein Gläschen dazu?
Christian Wandscher: Da laut Sir Terence Conran „Garten und Essen die Sucht des 21. Jahrhun­derts sind“, bieten wir sogar abend­liche kulinarische Besonderheiten während der Illumination an. Man kann aber auch jederzeit auf einer der großen Wiesen oder in einem der Mustergärten auf den Terras­sen Picknick machen.

Strandkörbe laden zum Entspannen ein.

Heinrich: Ich laufe ja immer mit meiner Fotokamera herum, meine Frau lästert manchmal, aber die Bil­der hinterher findet sie dann doch alle toll. Kann ich Ihnen mal welche schicken?
Christian Wandscher: Jede Saison starten wir einen neuen Fotowettbewerb auf unserer Homepage. Dort werden Tausende Bilder von unseren Besuchern eingestellt und die schönsten jährlich prä­miert.
Heinrich: Haben Sie denn schon Fo­tos von Hortensien und Ranunkeln?
Christian Wandscher (lacht): Ja, aber das macht nichts. Wir bieten drei Kategorien im Fotowettbewerb an. Sie schicken uns einfach ein paar Bilder zu den Pflanzen im Park, zum Gelände mit den Mustergär­ten sowie zu den Veranstaltungen. Daraus ermittelt eine Jury jeweils die Sieger. Ich drücke die grünen Daumen!

Noch Lust auf mehr Gartenkultur? Dann schaut euch das Video der beiden Urlauber an. Da ist sicher der ein oder andere gute Tipp für euren nächsten Urlaub dabei!

 

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>