„Zum letzten Mal jetzt Knast“ – die alte Zelle im Norder Polizeikommissariat

Ein weiteres Abenteuer aus Ostfriesland.

Einladend wirkt die alte Zelle im Norder Polizei-Kommissariat am Markt 38 nicht – aber wenn man sie betritt und der Blick durch das gitterlose Schutzglas auf die Ludgerikirche fällt, machen manch düstere Klischee-Vorstellungen einer gewissen Heiterkeit Platz. Seit 1998 ist die alte Zelle der Norder Polizei nicht mehr im Dienst. Hier saßen die heimischen Langfinger, Trunkenbolde und andere zwielichtige Gestalten 25 Jahre lang ein, bevor der Haftraum den aktuellen Sicherheitsbestimmungen nicht mehr genügte.

Tim von Lindenau nimmt Teetied mit auf sein Abenteuer durch die alte Zelle. Ingo Brickwedde, Leiter des Kommissariats Norden, und Reinhard Summuteit öffnen uns diesen verborgenen Ort und haben eine Menge zur Geschichte Ihrer Dienststelle, die am 17. Januar 1982 in das ehemalige Finanzamtsgebäude einzog, zu erzählen. Als die schwere Zellentür entriegelt wird, eilen Kollegen aus den umliegenden Büros herbei, um auch einmal einen Blick in den sonst verschlossenen Raum werfen zu können.

Die Zelle ist durchgehend in Türkis gestrichen, zwei große helle Fenster lassen eine Menge Licht in den sterilen Raum. „Zuletzt genügte die Zelle nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen“, so PK-Leiter Ingo Brickwedde. „Auch war der Weg vom Markt 10 – der Polizeidienststelle, bis zum Markt 38 – dem Kommissariat, quer über den Marktplatz, nicht wirklich von Vorteil.“

Die Beleuchtung des Haftraum ist hinter einem Sicherheitsglas in der Wand eingelassen, der Heizkörper gleichermaßen durch eine Platte geschützt – in der Wand versenkt – zur Sicherheit, damit sich kein Insasse an Teilen zu schaffen machen, oder an Kanten verletzten konnte. Eine Klingel, die im Übrigen noch funktioniert und beim testhalber Betätigen für verwunderte Aufmerksamkeit am Ende des Klingeldrahtes sorgte, diente der Kommunikation im Notfall.

Das einzige unverrückbare Möbelstück, hier im alten Norder Knast, ist eine Holzkiste in Form eines Bettes. Sie bot den Häftlingen die Möglichkeit sich in dessen Holz für alle Zeiten zu verewigen und späte Erkenntnisse wie etwa: „Bankraub lohnt nicht“, für die Nachwelt zu hinterlassen.

Aber nicht alle Spitzbuben waren einsichtig, wie der Spruch „Einbrüche lohnt sich“ belegt. Ob der Gesetzesbrecher, der „Zum letzten Mal jetzt Knast“ in das Holz ritzte, später vielleicht doch noch mal hier verweilte, wer weiß.

Bevor die Norder Gauner in diesem ausbruchssicheren Raum saßen, wurden hier die Finanzen der Stadt verwaltet. Vom Finanzamt zur Zelle – und das nach einer wirklich langen Zeit der Gastlichkeit – des ursprünglichen Hotel-Restaurants Weinhaus, welches seit dem Jahr 1539 über 260 Jahre beliebter Treffpunkt der Norder war und Auswärtige beherbergte. Kein Wunder, dass manch ein Trunkenbold hier viel später noch seinen Rausch ausschlief – in einer Zelle, die vor langer Zeit als Fremdenzimmer diente, während noch Pferdekutschen durch die Norder Straßen fuhren. Doch nun hat die Gastlichkeit vorerst ein Ende, denn heute dienen vier modernere Zellen als Unterbringung der Straftäter – in der Polizeidienststelle auf der anderen Seite des Marktes.

 

Folge Tim von Lindenau und lass dich inspirieren:

 


Der Abenteurer Tim von Lindenau erkundet Orte, die der Öffentlichkeit unzugänglich sind und veröffentlicht die entstehenden Dokumentationen in verschiedenen Verlagen und Medien. Auch in Ostfriesland gibt es unzählige verborgene Orte. Tim von Lindenau teilt seine Leidenschaft mit uns und nimmt Teetied mit auf seine außergewöhnlichen Exkursionen.

Hier findest du Informationen zu den verborgenen Orten … 

 

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>