Zum Sonnenaufgang ins Weltnaturerbe Wattenmeer

Das Wattenmeer ist etwas ganz Besonderes. Teetied hat im Sommer auf Wangerooge die Gelegenheit genutzt das Wattenmeer bei Sonnenaufgang zu erleben. Ein Erlebnis, das sich definitiv lohnt, auch wenn man früh aufstehen muss.

Es ist 04:20 Uhr und heute beginnt der Tag auf der Insel etwas anders: In den ersten Häusern brennt Licht und rund 50 Menschen machen sich auf den Weg gen Wattenmeer. Am Treffpunkt der Wattführer steht schon Inga Blanke, zertifizierte Nationalpark-Wattführerin auf der Insel, denn heute wird auf Wangerooge mit einer Wanderung durch das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer zum Sonnenaufgang die Veranstaltungsreihe zur Mittsommerzeit eröffnet. Es geht los in der Dämmerung, ab über den Deich und rein in das Weltnaturerbe – Inga, die mit ihrem Wangerooger-Watterlebnis erst seit kurzem selbständig ist und bisher im Nationalpark-Haus ihr Wissen über die einmalige Naturlandschaft an Gäste und Insulaner gebracht hat, beginnt: „Ich freue mich, dass heute auch so viele Insulaner dabei sind – ja tatsächlich liebe Gäste, so ein Naturschauspiel lassen sich auch Einheimische nicht entgehen“.

Los geht’s – die Wattwanderer machen sich auf ins Watt!

Ein bisschen größer wird sie, als sie stolz über die Auszeichnung als Welterbestätte berichtet: „Seit 2009 ist das Wattenmeer als UNESCO Weltnaturerbe ausgezeichnet. Es erstreckt sich über 11.500 Quadratkilometer entlang 500 km Küste und über drei Länder.“ Und schon geht es los über den noch etwas kalten, matschigen Wattboden langsam an den besten Platz zum Sonnenaufgang bestaunen. Diesen hatte Inga schon bei ihren unzähligen Besuchen im Wattenmeer ausgesucht. Auf dem Weg gibt es natürlich noch die ein oder andere Erklärung zu den „small five“, die in unserem Wattenmeer leben. Der Wattwurm und die Herzmuschel wundern sich gar nicht über diesen frühen Besuch bei Ebbe. Ihr Leben ist schließlich nicht tageszeiten- sondern tideabhängig. Mit Fotoapparat ausgestattet und voller Erwartung stehen nun 50 Personen staunend im Wattenmeer, als langsam die ersten Sonnenstrahlen hinter dem Alten Leuchtturm hervorkommen und sich durch die Wolkendecke kämpfen. Beeindruckend diese Stille, nur ein paar Vögel, die krakeelen. In den Prielen des Wattenmeeres spiegeln sich die ersten Sonnenstrahlen und langsam aber sicher beginnt der Tag. Von Müdigkeit ist bei den Teilnehmern nichts mehr zu spüren, diese natürlichen Ausblicke belohnen für jede kurze Nacht. Nach diesem herrlichen Start in die Mittsommerzeit geht es erst einmal zum Bäcker, der sich im Gegensatz zu Herzmuschel und Wattwurm doch über diesen frühen Besucherstrom in Gummistiefeln oder gar barfuß wundert.

Für diesen Blick lohnt sich das frühe Aufstehen!

Hintergrund:
Zur Mittsommerzeit locken zahlreiche Veranstaltungen zum Nordseerulaub auf die Insel Wangerooge. Von der Strandpromenade sieht man während der Mittsommerzeit die ganze Nacht über einen „Silberstreif“ am Horizont der Nordsee. Eine wahrlich gute Zeit, um auf der Insel das Leben und die Natur zu genießen oder auch mal die Nacht zum Tag zu machen. Im Jahr 2017 wurde Mittsommer auf Wangerooge zum ersten Mal groß gefeiert mit Wattwanderungen zum Sonnenauf- und Sonnenuntergang, Abendwanderungen um den Westkopf und die Ostspitze der Insel, jeder Menge Live-Musik bei den Westturm Acoustics, in der Insel-Gastronomie und von den Wangerooger Kulturgruppen, einer Comedy-Lesung, einem
Gesangsworkshop mit anschließendem Solisten-Konzert, einer Nachtwanderung für die ganze Familie mit spannenden Gute-Nacht-Geschichten und einem großartigen Abschlussfest „Eine Insel lädt ein…“. Die Mittsommerzeit 2018 findet vom 21.-29.06. auf der Nordseeinsel Wangerooge statt. Das Veranstaltungsprogramm lässt noch ein bisschen auf sich warten. Spannende Naturerlebnisse gehören aber mit Sicherheit wieder zum Programm: Infos findet ihr dann hier!

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>