Heimatmuseum Wiefelstede

Zusammenspiel von Vergangenheit und Gegenwart

Das Heimatmuseum Wiefelstede bietet Kunst- und Kulturinteressierten ein breites Angebot an sehenswerten und zeitgenössischen Geschichten. Neben der heimatkundlichen Bibliothek, die sowohl Literatur über Wiefelstede, das Ammerland und Oldenburg als auch Werke der plattdeutschen Literatur und Bücher zu Handwerk und Landwirtschaft enthält, befindet sich im „Haus von Wedel“ auch die Galerie des Heimatmuseums. Hier werden in regelmäßig wechselnden Ausstellungen Werke von örtlichen und regionalen Künstlern, aber auch von Interessenvereinigungen und Vereinen veranstaltet. Üblicherweise beginnt ein Ausstellungszeitraum mit einer feierlichen Eröffnung und Führung durch die neue Ausstellung, bei der Kunstinteressierte dann auch einen „Klönschnack“ mit dem Künstler oder der Künstlerin halten können. Auf den Austausch und das gesellige Miteinander wird im Heimatmuseum Wiefelstede besonderen Wert gelegt. Ohne Führungen sind die Ausstellungen grundsätzlich samstags von 16.00 – 18.00 Uhr und sonntags von 14.00 – 18.00 Uhr zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten können auch Termine beispielsweise für Gruppen vereinbart werden.

Authentische Zeitreise
In 2019 wurde das Heimatmuseum Wiefelstede um das Freiluftmuseum ergänzt. Hier sind weitere kleine Gebäude im Stil der historischen Fachwerkhäuser entstanden. Über einen begrünten Vorplatz sind die verschiedenen Bereiche handwerklicher Einrichtungen zugänglich.
Ein nostalgischer Frisiersalon, eine alte Schuhmacherwerkstatt, eine Schmiede damaliger Zeit, eine Tischlerei, eine Stellmacherei, eine Backstube sowie ein Kolonialwarenladen zeigen hier in einer Dauerausstellung das frühere Leben und die Geschichten der Wiefelsteder Dorfleute.
Mit vielen liebevollen und authentischen Details, die allesamt aus dem Dorfbereich stammen, erwacht die Geschichte hier zum Leben. Die Dauerausstellung bietet Einblicke in die Lebensverhältnisse und technischen Errungenschaften des frühen 20. Jahrhunderts zur Zeit der Elektrifizierung. Auf Voranmeldung beim Heimatmuseum Wiefelstede werden interessante Führungen teils auch mit detailgetreuen Vorführungen des damaligen Lebens angeboten.

Engagement für den Erhalt der Geschichte
Das Heimatmuseum „Haus von Wedel“ Wiefelstede trägt seinen Namen in Gedenken an das großzügige Erbe des Schriftstellers Winfried von Wedel-Parlow und seiner Ehefrau Margarethe von Wedel-Parlow, die als Apothekerin tätig war. Sie verfügten nach ihrem Tod per Testament, dass ihr Wohnhaus an die Gemeinde Wiefelstede übergehen sollte. Darin bestimmten sie bereits, dass das heutige Heimatmuseum nach ihrem Ableben eben diesem Zwecke dienen sollte.
Die Gemeinde Wiefelstede nahm dieses Erbe 1993 entgegen und sorgt seither für den Gebäudeunterhalt. Die inhaltliche Ausgestaltung der Museumsarbeit wurde dem „Heimatmuseum Wiefelstede e.V.“, der aufgrund dieser Aufgabe gegründet wurde, übertragen.
Noch beachtlicher als die Ausstellungen selbst sind die ausschließlich ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des „Heimatmuseum Wiefelstede e.V.“, die sich mit viel Engagement und Initiative dem Geist des Testaments der Familie von Wedel-Parlow verpflichten, nach dem sich die Museumsarbeit hauptsächlich der Geschichte und dem kulturellen Geschehen der Gemeinde Wiefelstede annehmen soll. Der Verein „Heimatmuseum Wiefelstede e.V.“ ist immer auf der Suche nach weiteren freiwilligen Helfern um den vergangenen Geschichten über Handwerk und Handel Leben einzuhauchen und Besucher der Gegenwart zu begeistern.


Weitere Informationen rund um das Heimatmuseum Wiefelstede, den Ausstellungen und der Vereinsarbeit finden Sie unter www.heimatmuseum-wiefelstede.com.
Das Museum befindet sich zentral in Wiefelstede an der Hauptstraße 11 und ist telefonisch unter 04402 – 86 39 71 6 oder per Mail an heimatmuseum.wiefelstede@ewetel.de erreichbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>