Die Nordische Kapelle im Lütetsburger Schlosspark

Ein weiteres Abenteuer aus Ostfriesland.

Als wir Tim von Lindenau im Lütetsburger Schlosspark treffen, regnet es in Strömen. Wir machen uns gemeinsam auf den Weg zur Nordischen Kapelle. Für Besucher ist die Kapelle unzugänglich, aber Tim hat den Schlüssel …

Die Nordische Kapelle im Lütetsburger Schlosspark wurde im Jahr 1802 erbaut. Der polygonale Bau aus rohen Hölzern wirkt auch bei Tag düster und bedrückend und ähnelt eher einem Hexenhaus, als einer klassischen Kapelle – was bei der über 600 Jahre alten nordischen Bauart der Stabkirchen allerdings völlig normal ist.

Erst beim Betreten des prächtigen Baus erhellt sich der Blick, denn die Malereien an den Wänden ähneln griechisch römischen Marmorarbeiten mit gotischen geschnittenen hohen Fenstern. Allein die Bänke und der Kuppelstuck entstammen stilistisch der Erbauerzeit und doch hat man nicht das direkte Gefühl, dass die so weit voneinander entfernten Epochen, die hier in der Architektur zueinanderfinden, sich gegenseitig stören. Die Inschrift in der Kuppel lautet „Natur und Tugend führen zu Gott.“ Sie war das Lebensmotto von Edzard Mauritz.

 

Folge Tim von Lindenau und lass dich inspirieren:

 


Der Abenteurer Tim von Lindenau erkundet Orte, die der Öffentlichkeit unzugänglich sind und veröffentlicht die entstehenden Dokumentationen in verschiedenen Verlagen und Medien. Auch in Ostfriesland gibt es unzählige verborgene Orte. Tim von Lindenau teilt seine Leidenschaft mit uns und nimmt Teetied mit auf seine außergewöhnlichen Exkursionen.

Hier findest du Informationen zu den verborgenen Orten … 

 

Hinterlasse ein Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>