Ingrid Buck

Ingrid Buck, die erste und bisher einzige Landschaftsrätin der Ostfriesischen Landschaft erforschte und vermittelte das Brauchtum in Ostfriesland - aus der Reihe "Frauenleben in Ostfriesland"

„Wivedag, Kramvisite, Puppvisit“ – wie war das früher, wenn in Ostfriesland ein Kind geboren wurde? Wie bereitete man die kinder auf das neue Geschwisterchen vor? Wurde die Geschichte vom Storch erzählt?

Zur Konfirmation trugen die jungen ihr „swart Packje, en swart Vörhemd mit Witt um Hals“, und die Mädchen?

Was ist ein „Hochzeitsbitter“? Trug die Braut schwarz oder weiß?

All das sind Fragen der Volkskunde nach dem Alltag der menschen. Und so erforschte und vermittelte Ingrid Buck das Brauchtum in Ostfriesland. Die Auricherin liebte ihre plattdeutsche Sprache, und sie fühlte sich wohl hier „auf dem platten Land“. Dabei zeigte sie sich aber auch weltoffen und pflegte berufliche Kontakte mit den europäischen Nachbarn und bis nach Übersee.

Ingrid Buck –
„Wir wollen nicht nur in die Vergangenheit blicken, sondern auch die Gegenwart einbeziehen und zugunsten der nächsten Generation den Anschluss an die Zukunft bilden.“

 

1953 nahm Ingrid Buck an einem Heimatpflegelehrgang teil und nutzte ihr Wissen, um für die Ostfriesische Landschaft in Aurich zu arbeiten. Ihr Ziel war es, ein innerhalb von Europa vergleichbares Archiv für Ostfriesland aufzubauen.

1968 übernahm Ingrid Buck die Leitung der Arbeitsgruppe Volkskunde und Brauchtum und wurde zur Landschaftsrätin gewählt. Sie war die erste Frau in dieser Funktion.

1974 erklärte sie: „Wir wollen nicht nur in die Vergangenheit blicken, sondern auch die Gegenwart einbeziehen und zugunsten der nächsten Generation den Anschluss an die Zukunft bilden.“ Bis 1988 wurde sie vier Mal als Landschaftsrätin wiedergewählt, und sie sollte bis heute die einzige Frau in dieser Funktion bleiben.

Seit 2018 ist Aurich frauenORT in Niedersachsen, gewidmet der Volkskundlerin Ingrid Buck, geboren am 10. Dezember 1913 in Aurich, gestorben am 15. Mai 1996 und auf dem Friedhof in Aurich bestattet.


Veranstaltung zu diesem Thema: 

Die Ausstellung Schwarz & Weiß im Lebenskreis zum FrauenORT Aurich zeigt eine Auswahl von Lebenszeugnissen.

Erinnerungstücke und Geschichten erzählen von Geburt, Konfirmation, Hochzeit, Jubelfesten und Tod.

Kontakt und Anmeldung:

Historisches Museum Aurich, Burgstr. 25, 26603 Aurich. Eintritt frei.
Birgit Ehring-Timm, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Aurich,
Tel.: 04941 – 12 19 00, ehring-timm@stadt.aurich.de, www.aurich.de

Die Ausstellung wird gezeigt vom 27. Februar 2020 bis zum 6. Dezember 2020.

Hinterlasse einen Kommentar zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>