Neske Davids

Das Leben der Hafenarbeiterinnen in Weener am Beispiel Neske Davids - aus der Reihe "Frauenleben in Ostfriesland"

Seit 1853 gab es für das Ausladen und den Verkauf des Torfes ein vom Gemeindeausschuss beschlossenes „Torfreglement“.
Etwa 800 größere und kleinere Torfschiffe (Muttjes) unter Segel landetet jährlich hier im Hafen von Weener in Ostfriesland über 6000 Fuder Torf an.
1 Fuder (Pferdefuhrwerk) enthielt ca. 45 prall gefüllte Körbe Brenntorf.


Nun begann die Arbeit der „Törfwieven“. Es waren handfeste Frauen, die den Torf in Körbe füllten und dann auf die Pferdefuhrwerke verluden. Die 100 Liter Körbe wurden zunächst halb gefüllt, kräftig geschüttelt und anschließend bis zum Rand aufgefüllt. Sie wurden durch den Torfaufseher per Handschlag auf korrektes Füllen der Körbe verpflichtet.
Für den schweren Arbeitsvorgang arbeiteten die „Törfwieven“ im Team. Meist füllten zwei Frauen den Torfkorb. Das Hintragen und Absetzen des gefüllten Torfkorbes auf die Hafenkaje übernahm eine dritte Frau. Eine vierte packte den Korb auf das bereitstehende Pferderfuhrwerk.
Zur Würdigung der schweren Arbeit dieser Frauen und um die Erinnerung an den lebhaften Hafenbetrieb in vergangenen Zeiten wach zu halten, wurde den „Törfwieven“ ein Denkmal gewidmet.

Veranstaltung zu diesem Thema:

Sonntag, 5. Januar 2020, 11.15 Uhr – 12.30 Uhr
Ort: Rathaussaal der Stadt Weener (Ems), Osterstraße 1, 26826 Weener
Kontakt und Anmeldung:
Angelika Janssen – Harms, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Weener (Ems), Tel.: 04951 – 305 272
janssen-harms@weener.de
oder bei Frau Barbara Schmidt, Damenstammtisch 50plus, Tel.: 04951 – 949 500

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>