Hinte

Idyllische und weitläufige Landschaft

Hinte liegt nördlich der Stadt Emden in einer idyllischen, mit Kanälen durchzogenen Landschaft. Daher bieten sich Touren mit dem Paddelboot nach Emden, zum großen Meer oder nach Greetsiel an. Rekordverdächtig schief steht der Kirchturm in Suurhusen: Mit 2,43 Metern Überhang gen Westen neigt sich das Gemäuer stärker als der bekannte Turm im italienischen Pisa. Ein prächtiges Ensemble bilden Wasserburg und spätgotische Kirche aus dem 14. Jahrhundert.
Tipp: Ein Besuch auf der Wasserburg lohnt sich – das Ensemble von Burg und Kirche ist in dieser Form in Ostfriesland einmalig.

Übersicht: Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Veranstaltungen in Hinte

Familienbande: Das Haus Wiemken – mit Maria von Jever

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus Wiemken – mit Maria von Jever Maria von Jever Maria, das Fräulein von Jever war ein Kind des Häuptlings Edo Wiemken und der Tochter des Grafen von Oldenburg. Sie ging als starke Frau und prägende Gestalt des Jeverlandes in die Geschichte ein. Auch wenn sie als junges Mädchen zunächst vor schwierigen Hürden stand. Ihre Kindheit und …

weiter lesen  

Familienbande: Das Haus der Tom Brok

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus tom Brok Ursprünglich stammten die tom Brok aus dem Brookmerland und bescheidenen Verhältnissen. Sie besaßen zu Beginn nicht sehr viel Land, aber konnten ihr Einflussgebiet schnell erweitern. Schritt für Schritt kletterten sie die Leiter der Macht in Ostfriesland empor. Erstmals historisch belegt ist die Familie um 1309 mit Keno Kenesna. Schon um 1347 zählte die tom …

weiter lesen  

Ostfriesland wird High Tea Land

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts nehmen die Anträge von Briten für die Deutsche Staatsbürgerschaft mit Blick auf den bevorstehenden EU-Austritt immer mehr zu. Aus diesem Grund und der direkten Nachbarschaft – die ostfriesischen Inseln werden nach dem Brexit die neue EU Außengrenze – stellt sich Ostfriesland nun auf zunehmende Einwanderer ein. So soll die ostfriesische Teezeremonie in Form des in …

weiter lesen  

Familienbande: Das Haus Cirksena

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus Cirksena Zu Beginn des 14. Jahrhunderts war die Familie jedoch ein aussterbender Stammbaum. Es gab keine männlichen Erben, die den Familiennamen in die Zukunft tragen konnten. Trotz dieser Tatsache entwickelten sich die Cirksena zu einer der bekanntesten und bedeutendsten Familie in der ostfriesischen Historie. Hier kommt der Greetsieler Häuptling Enno Attena ins Spiel. Um sich den …

weiter lesen  

10. Zugvogeltage im Nationalpark Wattenmeer vom 13. – 21.10.2018

Ohne diesen Zwischenstopp wären viele dieser Arten nicht in der Lage den gesamten, teils weltumspannenden Flug zu bewältigen. Denn: Die Vögel auf ihrem ostatlantischen Zugweg legen teils über 8.000 Kilometer zurück. Es gibt verschiedene Arten als Zugvogel ins Brutgebiet zu ziehen. Die einen brauchen mehrere Pausen und fliegen in kurzen Etappen, die anderen machen nur eine Rast und fliegen mehrere …

weiter lesen  

Schmied Didi Dieker – ein wahres Unikat

Dietrich Dieker, von allen nur „Didi“ genannt, ist der Schmiedemeister in der alten historischen Schmiede in Werdum. Von April bis Oktober lässt er jeden Donnerstag die Eisen in der alten Schmiede neben der Erdholländer Windmühle auf der Museumswiese glühen.   Die alte Schmiede von Schmiedemeister Erich Eden wurde an der Hogewarfstraße abgebaut und 1993 neben der Werdumer Mühle originalgetreu wieder …

weiter lesen  

Ostfriesische Rose

Die Ursprünge des „Weißen Goldes“ Während in China bereits seit dem 7. Jahrhundert Porzellan hergestellt wurde, begann die Produktion in Deutschland erst Anfang des 18. Jahrhunderts. Dem Alchimisten Johann Friedrich Böttger gelang in den Jahren 1710 bis 1717 die „Neuerfindung“ des „Weißen Goldes“ in der Versuchswerkstatt August des Starken in Dresden. Das europäische Porzellan setzt sich aus gemahlenem Quarz, Feldspat …

weiter lesen  

Auf den Spuren weiblicher Skulpturen

Fährt man von Dollart bis zum Jadebusen fallen einem die Schlösser, Steinhäuser und Burgen der Region sofort ins Auge. Auf den zweiten Blick entdeckt man in den Fußgängerzonen, auf Plätzen oder in Parks Skulpturen, mit denen Frauen ein Denkmal gesetzt wurde. In einem kleinen Rundgang erfährt man so das weibliche Gesicht der Ostfriesischen Halbinsel. Sie weisen auf regionale oder stadtgeschichtliche …

weiter lesen