Leer

Von Vielseitigkeit geprägte malerische Kleinstadt

Die romantische Altstadt hat die Einkaufsstadt über die Region hinaus bekannt gemacht: Dicht beieinander finden sich in den historischen Bürgerhäusern originelle kleine Geschäfte sowie ein großes Angebot an Restaurants und Cafés, dessen schöne Aussichten zum Pausieren einladen. Direkt am Museumshafen liegen mit dem Rathaus und der Waage die beiden Wahrzeichen der Stadt. Im Haus Samson befindet sich eine umfangreiche Privatsammlung ostfriesischer Wohnkultur. Im nahegelegenen Teemuseum erfährt man alles Interessante zum Teetrinken in Ostfriesland.
Tipp: Die Evenburg mit dem angeschlossenen Park lädt zum Verweilen und Spazieren ein.

Übersicht: Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Veranstaltungen in Leer

Ostfriesischer Graf nach entdeckter Liebesnacht ein Jahr im Gefängnis

Zur Vorgeschichte gehören allerdings zwei ostfriesische Grafen, die Brüder Edzard II und Johan II aus dem Adelsgeschlecht der Cirksena. Dem älteren der beiden, Edzard, hatte der mächtige und erfolgreiche schwedische König Gustav Wasa die Hand seiner ältesten Tochter Katharina angeboten. Die Ereignisse spielten sich um 1550 ab, als die Fürsten und Könige Europas ihren politischen Einfluss mit Hilfe von Eheschließungen …

weiter lesen  

Ostfriesische Klischees als Modekollektion

Wie lange gilt deine Leidenschaft nun schon der Mode? Alles hat angefangen als ich 15 Jahre alt war, das weiß ich noch ganz genau. Damals habe ich angefangen T-Shirts zu bedrucken. Als mir das irgendwann zu langweilig wurde, brachte ich mir selbst das Nähen bei. Auch wenn es aus heutiger Sich nicht so professionell genäht war – damals war es …

weiter lesen  

Familienbande: Das Haus Wiemken – mit Maria von Jever

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus Wiemken – mit Maria von Jever Maria von Jever Maria, das Fräulein von Jever war ein Kind des Häuptlings Edo Wiemken und der Tochter des Grafen von Oldenburg. Sie ging als starke Frau und prägende Gestalt des Jeverlandes in die Geschichte ein. Auch wenn sie als junges Mädchen zunächst vor schwierigen Hürden stand. Ihre Kindheit und …

weiter lesen  

Familienbande: Das Haus der Tom Brok

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus tom Brok Ursprünglich stammten die tom Brok aus dem Brookmerland und bescheidenen Verhältnissen. Sie besaßen zu Beginn nicht sehr viel Land, aber konnten ihr Einflussgebiet schnell erweitern. Schritt für Schritt kletterten sie die Leiter der Macht in Ostfriesland empor. Erstmals historisch belegt ist die Familie um 1309 mit Keno Kenesna. Schon um 1347 zählte die tom …

weiter lesen  

Ostfriesland wird High Tea Land

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts nehmen die Anträge von Briten für die Deutsche Staatsbürgerschaft mit Blick auf den bevorstehenden EU-Austritt immer mehr zu. Aus diesem Grund und der direkten Nachbarschaft – die ostfriesischen Inseln werden nach dem Brexit die neue EU Außengrenze – stellt sich Ostfriesland nun auf zunehmende Einwanderer ein. So soll die ostfriesische Teezeremonie in Form des in …

weiter lesen  

Familienbande: Das Haus Cirksena

Ostfriesische Häuptlingsfamilien: Das Haus Cirksena Zu Beginn des 14. Jahrhunderts war die Familie jedoch ein aussterbender Stammbaum. Es gab keine männlichen Erben, die den Familiennamen in die Zukunft tragen konnten. Trotz dieser Tatsache entwickelten sich die Cirksena zu einer der bekanntesten und bedeutendsten Familie in der ostfriesischen Historie. Hier kommt der Greetsieler Häuptling Enno Attena ins Spiel. Um sich den …

weiter lesen  

10. Zugvogeltage im Nationalpark Wattenmeer vom 13. – 21.10.2018

Ohne diesen Zwischenstopp wären viele dieser Arten nicht in der Lage den gesamten, teils weltumspannenden Flug zu bewältigen. Denn: Die Vögel auf ihrem ostatlantischen Zugweg legen teils über 8.000 Kilometer zurück. Es gibt verschiedene Arten als Zugvogel ins Brutgebiet zu ziehen. Die einen brauchen mehrere Pausen und fliegen in kurzen Etappen, die anderen machen nur eine Rast und fliegen mehrere …

weiter lesen  

Schmied Didi Dieker – ein wahres Unikat

Dietrich Dieker, von allen nur „Didi“ genannt, ist der Schmiedemeister in der alten historischen Schmiede in Werdum. Von April bis Oktober lässt er jeden Donnerstag die Eisen in der alten Schmiede neben der Erdholländer Windmühle auf der Museumswiese glühen.   Die alte Schmiede von Schmiedemeister Erich Eden wurde an der Hogewarfstraße abgebaut und 1993 neben der Werdumer Mühle originalgetreu wieder …

weiter lesen